P1 – IG Kultur Österreich

Im Rahmen von work in process ist die IG Kultur Österreich verantwortlich für die Finanzkoordination und für das Modul 1 “fields of transfer”.

Die IG Kultur Österreich ist das Netzwerk und die Interessenvertretung der freien und autonomen Kulturarbeit in Österreich.

Für ihre Mitglieder leistet die IG Kultur Österreich Rechtsberatung, Rechtsvertretung und Consulting:

  • in Fragen des Rechts und Steuerrechts
  • in Subventions- und Förderungsbelangen und Hilfestellung bei Behördenkontakten
  • in Versicherungs-, AKM- und anderen administrativen Angelegenheiten

Workshops und Seminarreihen schaffen die notwendige begleitende Weiterbildung für die Praxis der Kulturarbeit.

Vor allem auf Bundes- und Länderebene setzt sich die IG Kultur Österreich für notwendige gesetzliche Verbesserungen ein, die die strukturelle Absicherung der Kulturinitiativen und die soziale Absicherung von KulturarbeiterInnen verstärken.

Neben der Vermittlungstätigkeit zwischen Kulturinitiativen und den für Kulturförderung zuständigen Verwaltungsstellen wird auf diesen politischen und administrativen Ebenen Lobbying für die Sicherung und Erhöhung der Finanzierungsvolumen betrieben.

Durch Erstellung und Veröffentlichung von Forderungskatalogen, durch Empfehlungen bei der Nominierung von Beiräten und durch Beratungstätigkeit bei Prozessen der Kulturplanung soll auch die mittel- und langfristige Entwicklung der Kulturarbeit gewährleistet werden.

Mit der viermal im Jahr erscheinenden Zeitschrift Kulturrisse, mit der Homepage der IG Kultur Österreich sowie mit neunmal im Jahr erscheinenden Mitgliederinformationen wird an der feldübergreifenden Auseinandersetzung mit Themen zwischen Kultur und Politik gearbeitet.

Die Politisierung von Kulturarbeit und Kulturpolitik wird durch die Veranstaltung von Symposien, Konferenzen und die Publikation einer Reihe zu kulturpolitischen und kultur-, medien- und kunsttheoretischen Themen vorangetrieben. Ein Schwerpunkt bildet die Einsetzung politisch antirassistischer Grundsätze in die Arbeit der IG Kultur und ihren Mitgliedsvereinen. Siehe dazu das antirassistische Positionspapier und das Projekt fields of Transfer.

Daneben bietet die IG Kultur Österreich in Zusammenarbeit mit den Bildungsorganisationen der Parteien Seminare für KulturpolitikerInnen zur konsequenten Verarbeitung neuer kultureller Entwicklungen in die konkrete Praxis der kulturpolitischen Arbeit.

Internationale Vernetzung: Das eipcp (European Institute for Progressive Cultural Policies) erforscht für die IG Kultur Österreich das Gestrüpp der europäischen Kulturpolitik und die endlichen Weiten der EU-Kultur-Förderung. Mittels Studien, Handbüchern und ständigen Recherchen wird versucht, jene Bestimmungen und Hinweise freizulegen, die für die Kulturarbeit von besonderer Wichtigkeit sind. Ein Vorstandssitz im EFAH (European Forum for the Arts and Heritage) und die aktive Teilnahme an internationalen Arbeitsgruppen, Konferenzen und elektronischer Vernetzung verankern die IG Kultur Österreich auch in der internationalen Kulturpolitik.

Comments are closed.